Vonovia fährt nach Mieterprotesten Sanierungsprogramm zurück

06.12.2018

Vonovia wird seine für die kommenden beiden Jahre geplanten energetischen Sanierungen nicht wie geplant durchführen. Das Wohnungsunternehmen  reduziert die hierfür geplanten Investitionen um 40 % und begründet das in seinem Neunmonatsbericht mit dem wachsenden Widerstand gegen damit verbundene Mieterhöhungen. Künftig sollen die Vonovia-Mieten nach einer Modernisierung um höchstens 2 Euro/m² steigen. In einem Statement begrüßt der Spitzenverband GdW die Ankündigung als „Signal für die nachhaltige und verantwortliche Wohnungswirtschaft“ und fordert zugleich eine stärkere staatliche Beteiligung an Investitionen in den Klimaschutz. Auch über ein „Ombudsmannsystem“ zur Vermittlung zwischen Vermietern und Mietern werde in der Branche nachgedacht. An der geplanten Steigerung seiner Investitionen von voraussichtlich 1 Mrd. Euro 2018 auf bis zu 1,6 Mrd. Euro 2019 hält Vonovia aber fest: Energetisch modernisiert werden soll nun bevorzugt in Schweden, während Vonovia hierzulande mehr Geld in Neubauten und den Umbau bestehender Wohnungen steckt. Von Januar bis September stiegen die Mieteinnahmen aus einem verkleinerten Portfolio um 3,1 % auf rd. 1,3 Mrd. Euro. Sowohl FFO 1 als auch Gewinn erhöhten sich deutlich zweistellig auf rd. 778 Mio. Euro bzw. knapp 1,4 Mrd. Euro.


TD Premium

Auf diesen und über 480.000 weitere Artikel haben unsere Kunden in TD Premium vollen Zugriff: filterbar nach Thema, Firma, Immobilien­typ, Stadt oder Stich­wort. Gezielt kann nach Ver­käufen, Ver­mietungen, aktuellen Projekten oder Firmen-News gesucht werden.

Neben den News bietet TD Premium seinen Nutzern Markt­daten, Zeit­reihen und Daten­banken zu Trans­aktionen und Projekt­entwicklungen in allen deutschen Städten.