Deutsche Wohnen: Weniger Wertgewinn, FFO im Plan

13.08.2019

Die Deutsche Wohnen hat das erste Halbjahr mit einem um 8 % gesunkenen Konzerngewinn von 603,1 Mio. Euro abgeschlossen. Ursächlich hierfür waren insbesondere geringere Aufwertungen (450 nach 678 Mio. Euro). Der operative Gewinn (FFO I) hat sich dagegen um 13,5 % auf 283,4 Mio. Euro erhöht; die Jahresprognose von 535 Mio. Euro bleibt unverändert. Das Mietwachstum auf vergleichbarer Fläche betrug 3,3 %, wobei sich die Bestandsmieten um 1,4 % erhöhten. Die Investitionen in den Bestand steigerte das Unternehmen um 21 % auf 174,3 Mio. Euro und legte den Fokus dabei insbesondere auf energiesparende Maßnahmen. Der hauptsächlich in Berlin investierte Wohnungskonzern, der mit Forderungen nach Mietenstopp und sogar Enteignung konfrontiert wird, schreibt in seinem Risikobericht: “Konkrete Risiken, die den Fortbestand des Unternehmens gefährden, bestehen nicht. Die Auswirkungen eines etwaigen Mietendeckels in Berlin werden auf Basis eines konkreten Gesetzes zu gegebener Zeit bewertet.”


TD Premium

Auf diesen und über 510.000 weitere Artikel haben unsere Kunden in TD Premium vollen Zugriff: filterbar nach Thema, Firma, Immobilien­typ, Stadt oder Stich­wort. Gezielt kann nach Ver­käufen, Ver­mietungen, aktuellen Projekten oder Firmen-News gesucht werden.

Neben den News bietet TD Premium seinen Nutzern Markt­daten, Zeit­reihen und Daten­banken zu Trans­aktionen und Projekt­entwicklungen in allen deutschen Städten.