F+B-Index: Neuvertragsmieten stagnieren weiterhin, Kaufpreise laufen davon

24.10.2019

Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen im abgelaufenen Quartal bundesweit um durchschnittlich 1,0 % und gegenüber dem Vorjahr um 5,9 %, während die Neuvertragsmieten in den letzten beiden Quartalen überhaupt nicht mehr zunahmen und sich im Jahresvergleich nur um 0,7 % erhöhten. Dies geht aus dem neuen Wohnindex des Instituts F+B hervor. Selbst in den Großstädten scheint sich die Mietenentwicklung zu beruhigen: In 15 von 50 der teuersten Städte Deutschlands sind die Neuvertragsmieten seit Jahresmitte gesunken. Im Jahresvergleich gilt dies immerhin für jede fünfte Stadt. Auch die Bestandsmieten stiegen mit +0,3 % im Quartal und +1,4 % im Jahr deutlich langsamer als die Kaufpreise, aber doppelt so schnell wie die Neuvertragsmieten. Das Auseinanderklaffen von Kaufpreisen und Mieten dürfte sich fortsetzen, erwartet F+B: Auf der Expo Real sei deutlich geworden, dass mit einer neuen Welle von Anlagekapital gerechnet werden muss, weil Staatsanleihen im Umfang von mehreren Milliarden Dollar fällig werden.


TD Premium

Auf diesen und über 510.000 weitere Artikel haben unsere Kunden in TD Premium vollen Zugriff: filterbar nach Thema, Firma, Immobilien­typ, Stadt oder Stich­wort. Gezielt kann nach Ver­käufen, Ver­mietungen, aktuellen Projekten oder Firmen-News gesucht werden.

Neben den News bietet TD Premium seinen Nutzern Markt­daten, Zeit­reihen und Daten­banken zu Trans­aktionen und Projekt­entwicklungen in allen deutschen Städten.