Gerry Weber verlässt Insolvenzverfahren

02.01.2020

Das Amtsgericht Bielefeld hat das Insolvenzverfahren von Gerry Weber zum 31. Dezember aufgehoben. Damit ist die Sanierung des Modehändlers mit Sitz im westfälischen Halle abgeschlossen. Gerry Weber hatte Anfang 2019 nach gescheiterten Gesprächen mit Finanzierungspartnern Insolvenz beantragen müssen. Das Tochterunternehmen Hallhuber wurde danach mehrheitlich an Robus Capital verkauft. Mitte Juli stieg Robus dann zusammen mit Whitebox Advisors auch bei Gerry Weber selbst ein. Die beiden Investoren haben dem Modehändler bis zu 49 Mio. Euro Finanzierung zugesichert, im Gegenzug übernahmen sie 100 % des Aktienkapitals. Im Dezember stieg J.P. Morgan Securities als dritter Aktionär ein, der über eine Kapitalerhöhung knapp 200.000 Aktien erwarb. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens wurde die Schließung von 230 der international 1.230 Filialen beschlossen, etwa ein Viertel der Geschäftsaufgaben entfällt auf Hallhuber.


TD Premium

Auf diesen und über 510.000 weitere Artikel haben unsere Kunden in TD Premium vollen Zugriff: filterbar nach Thema, Firma, Immobilien­typ, Stadt oder Stich­wort. Gezielt kann nach Ver­käufen, Ver­mietungen, aktuellen Projekten oder Firmen-News gesucht werden.

Neben den News bietet TD Premium seinen Nutzern Markt­daten, Zeit­reihen und Daten­banken zu Trans­aktionen und Projekt­entwicklungen in allen deutschen Städten.