Tesla darf in Brandenburg weiter roden

21.02.2020

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat gestern Abend die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die Waldrodung auf dem künftigen Tesla-Gelände in Grünheide auch in zweiter Instanz zurückgewiesen. Damit kann der US-Elektroautobauer bereits rd. 90 ha Wald abholzen, obwohl die endgültige Baugenehmigung für das Milliardenprojekt noch aussteht. Das Gericht begründete die Entscheidung u.a. damit, dass Tesla mit einem positiven Ausgang des Genehmigungsverfahrens rechnen könne. Die Eilanträge hatten die bereits aufgenommenen Arbeiten wie berichtet am Wochenende vorübergehend gestoppt. Tesla möchte in Brandenburg im Sommer 2021 mit der Produktion beginnen.


TD Premium

Auf diesen und über 510.000 weitere Artikel haben unsere Kunden in TD Premium vollen Zugriff: filterbar nach Thema, Firma, Immobilien­typ, Stadt oder Stich­wort. Gezielt kann nach Ver­käufen, Ver­mietungen, aktuellen Projekten oder Firmen-News gesucht werden.

Neben den News bietet TD Premium seinen Nutzern Markt­daten, Zeit­reihen und Daten­banken zu Trans­aktionen und Projekt­entwicklungen in allen deutschen Städten.