Hamburg: Grundsteuer nach Fläche und zwei Lagefaktoren

02.09.2020

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel hat gestern Eckpunkte für eine reformierte Grundsteuer vorgestellt. Anders als das künftige Bundesrecht, das stark auf den Bodenwert abstellt, sieht Hamburg ein Flächen-Lage-Modell, ähnlich wie das Land Hessen, vor. Für die Berechnung werden zunächst Grundstücksflächen mit 0,02 Euro/m² und Gebäudeflächen mit 0,40 Euro/m² multipliziert. Bei Gebäudeflächen, die zu Wohnzwecken genutzt werden, gibt es eine Ermäßigung von 50 %. Zusätzlich wird zwischen normalen und guten Wohnlagen unterschieden: Erstere werden nochmals um 25 % begünstigt. Die Einstufung eines Standorts orientiert sich am Hamburger Wohnlageverzeichnis. Solange noch keine Wohnlage (zum Beispiel in Neubaugebieten) festgestellt worden ist, wird zunächst von einer normalen Lage ausgegangen. Der Hebesatz von derzeit 540 % soll so weit angehoben werden, dass das Grundsteueraufkommen in der Stadt neutral ist.


TD Premium

Auf diesen und über 510.000 weitere Artikel haben unsere Kunden in TD Premium vollen Zugriff: filterbar nach Thema, Firma, Immobilien­typ, Stadt oder Stich­wort. Gezielt kann nach Ver­käufen, Ver­mietungen, aktuellen Projekten oder Firmen-News gesucht werden.

Neben den News bietet TD Premium seinen Nutzern Markt­daten, Zeit­reihen und Daten­banken zu Trans­aktionen und Projekt­entwicklungen in allen deutschen Städten.